www.subtitles.de
- Main - Suchen - FAQs - Tutorials - Forum - RSS - Links - Shop - Rechtliches - Impressum - Kontakt -
 
Tutorials: Untertitel im SUB- und SRT-Format herstellen
   
Das Tüpfelchen auf dem i sind die Untertitel eines Films. Viele DVDs enthalten sie, man kann sie aber auch selbst herstellen oder aus dem digitalen Fernsehen übernehmen. Den Umgang mit den verbreiteten Formaten SUB und SRT zeigt dieser Praxis-Artikel.

Wozu eigentlich Untertitel? „Brauch ich nicht“ werden die meisten sagen. Es gibt jedoch eine Reihe von Gründen für den Einsatz von Untertiteln:
  • Um fremde Tonspuren zu verstehen
  • Für Hörgeschädigte
  • Übersetzungen von Aufschriften, Zeitungsüberschriften usw. (Forced Subs)
  • Um „irgendwelche“ Tonspuren zu verstehen, zum Beispiel die Fantasiesprache in Krieg der Sterne Episode 1 und 2 (ebenfalls Forced Subs). So etwas lässt sich anders überhaupt nicht realisieren.
  • Um Kommentare einzublenden

    Auf jeden Fall liefern Untertitel zusätzliche Informationen und benötigen nicht viel Platz auf dem Datenträger.

    Von den diversen Untertitelformaten sind VobBub- und SRT-Untertitel am weitesten verbreitet.

    VobSub-Untertitel sind einfach herzustellen und können auch fremde Zeichensätze wie arabisch oder japanisch enthalten. Sie liegen aber nicht in Textform vor, d.h. die Texte lassen sich nicht einfach mit einem Editor ändern. Vorder- und Hintergrundfarbe sowie die Position lassen sich ändern. Mit DirectVobSub lassen sich Untertitel-Eigenschaften zur Laufzeit ändern. DirectVobSub ist ein DirectShow-Filter, der von vielen Software-Playern verwendet wird (zum Beispiel vom Zoomplayer).

    SRT-Untertitel sind besonders aber nicht nur für OGM- oder MKV-Container geeignet – so können verschiedene SRT-Spuren zusammen mit mehreren Tonspuren und der Videospur in ein einziges OGM/MKV-File gemuxt werden.

    SRT-Subs liegen als Textdatei vor: Zu jedem Untertitel gibt es eine laufende Nummer sowie einen Zeitstempel, der festlegt, wann der entsprechende Untertitel eingeblendet werden soll. Damit lassen sich Untertitel leicht anpassen, ja sogar komplett neue Untertitelspuren erzeugen. SRT-Subs müssen aus den Untertitel-Bitmaps der DVD per OCR zum Beispiel mit Subrip extrahiert werden – ein Vorgang, der mehrere Minuten in Anspruch nimmt, da das OCR-Programm erst „lernen“ muss.

    VobSub-Untertitel

    Der Quasi-Standard unter den Untertitelprogrammen ist die Freeware VobSub. Es installiert sich in das Verzeichnis X:ProgrammeGabestVobSub. Vobsub besteht aus folgenden Programmen:
  • Vobsub Configure zum Extrahieren der Untertitel aus den VOBs
  • Vobsub Joiner zum Kombinieren zweier Untertitelspuren
  • Vobsub Cutter zum Schneiden der Untertitel bei mehreren CDs
  • Subresync.exe zum synchronisieren asynchroner Untertitelspuren
  • Submux.exe zum Muxen von Untertitel- mit Ton- und Videospuren

    Die wichtigsten Programme lassen sich auch leicht über Gordian Knot im Register Subtitles aufrufen lassen: Configure, Resync und Cutter.

    Vobsub-Untertitel extrahieren

    Vobsub Configure extrahiert alle Untertitelspuren aus den VOBs. Über Open wird dazu die ifo-Datei geladen. Dann gibt man ein Verzeichnis an, in dem die Untertitel abgelegt werden.

    Im folgenden Dialog lassen sie die Untertitelspuren auswählen. Meistens reicht ein Klick auf OK, um einfache alle Untertitelspuren zu übernehmen.


    Auswahl der Untertitelspuren.


    Solten dabei Fehler auftreten, dann wählt man „I’ve stripped the source...“ und versucht es erneut. Wenn auch das nicht klappt, kann man Vobsub nicht verwenden (kommt so gut wie nie vor).

    Nicht immer ist eine spezielle Untertitelspur einfach zu erkennen. Abhilfe schafft hier Ifoedit:


    Untertitelspuren in Ifoedit.


    Ifoedit zeigt die Nummer der Spur sowie die Sprache an. In diesem Beispiel gibt es drei englische und drei deutsche Spuren. Dabei handelt es sich um die „normalen“ Untertitel, die erzwungenen Untertitel (forced subs) und die Kommentarspuren (commentary tracks).

    Forced Subs erscheinen nur selten, zum Beispiel wenn ein Schild oder eine Zeitung mit englischer Schrift erscheint – dann wird die deutsche Übersetzung in den Forced Subs eingeblendet. Oder wenn plötzlich (und selten) eine fremde Sprache gesprochen wird – diese wird dann ebenfalls in den Forced Subs eingeblendet. So ein Luxus ist aber nur bei aufwendig produzierten DVDs zu finden. Sehr viele DVDs enthalten überhaupt keine Untertitel.

    Commentary Tracks enthalten Kommentare meistens vom Regisseur oder auch von den Schauspielern und passen nicht immer unbedingt zum Bild. Man erfährt aber oft Wissenswertes zum Film, Hintergründe etc. Für Cineasten empfehlenswert!

    Wie schön man Untertitel gestalten kann, zeigt das Beispiel „Spiderman“: Eine Untertitelspur erscheint als Sprechblasen zusammen mit Spiderman-Comics transparent über das Bild verteilt:


    Transparente Untertitel mit Grafiken beim „Spiderman“.


    Solche Untertitelspuren lassen sich mit Vobsub ebenfalls auf CD retten. Im Zweifelsfall wählt man einfach alle Spuren – viel Platz kosten sie nicht.

    Vobsub extrahiert die Untertitel in zwei Dateien:
  • Idx-Datei
  • Sub-Datei

    Die Idx-Datei ist eine Textdatei und enthält außer einigen Parametern für die Untertitel – vereinfacht gesagt – Zeitstempel sowie zu jedem Zeitstempel eine Position innerhalb der Sub-Datei, ab der die Untertitel gelesen werden (die am jeweiligen Zeitstempel eingeblendet werden).

    Die Sub-Datei ist binär und enthält Bitmaps für die verschiedenen Untertitelspuren. Diese Datei sollte unbedingt mit WinRAR gepackt werden, um Platz auf der CD zu sparen, der dann zum Beispiel für die Videobitrate verwendet werden kann! Vobsub entpackt Rar-Dateien automatisch.

    VobSub-Untertitel schneiden

    Ist ein Film länger als eine CD, müssen auch die Untertitel geschnitten werden. VobSub enthält dafür den Vobsub Cutter, der im Home-Verzeichnis (gabestVobsub) über einen Link aufgerufen wird:

    X:WINDOWSsystem32rundll32.exe vobsub.dll,Cutter

    Bei einem Film auf zwei CD beispielsweise ist es wichtig, die Schnittstelle exakt zu erkennen, an der man mit VirtualDub oder NanDub geschnitten hat. Im folgenden Beispiel ist der Film 1:48:53,920 lang und wurde bei 0:57:18,280 geschnitten.
    >br> Zuerst wird die idx-Datei geladen:


    Schritt 1: Die idx-Datei ist geladen.


    Am besten lässt man die Voreinstellungen wie sie sind und ändert erst dann etwas, wenn die Untertitel asynchron werden. Die exakte Filmlänge wird automatisch unter End eingetragen, diese ändert man auf die Schnittstelle:


    Schritt 2: Untertitel für die erste CD.


    Mit Save werden eine idx- und eine sub-Datei erzeugt, die sub-Datei ist später zu packen. Dann wird die idx-Datei erneut geladen, um die exakte Endzeit auf einfache Weise zu erhalten. Die Schnittstelle wird diesmal unter Start eingetragen:


    Schritt 3: Untertitel für die zweite CD.


    Mit Save werden erneut idx- und sub-Datei für die zweite CD gespeichert.

    VobSub-Untertitel synchronisieren

    Asynchrone Untertitel kommen leider vor. Gründe dafür können Authoring-Fehler, Absicht oder ein Fehler beim Rippen sein. Ein Beispiel ist die zweite DVD von Stephen Kings „Haus der Verdammnis“, dort beginnen die Untertitel exakt 5 Sekunden zu spät. Diese Verschiebung bleibt über die gesamte Länge der DVD konstant und lässt sich leicht durch Verschieben des Startpunkts korrigieren. Unangenehmer sind Untertitelspuren, die zu schnell oder zu langsam laufen. Auch wenn das ziemlich selten ist – auch solche Fehler kann man durch Ändern der Frame-Rate eventuell beheben.

    VobSub enthält das Tool subresync.exe. Es behebt zwei verschiedene Arten der Untertitelasynchronität:
  • Die Untertitel kommen zu spät oder zu früh
  • Die Frame-Rate stimmt nicht

    Zunächst geht es darum, zu bestimmen, wie viele Sekunden die Untertitelspur verschoben ist. Dazu sucht man eine markante Stelle im Film – geeignet ist zum Beispiel ein Schrei, das Klappen einer Tür oder Ähnliches. Vor und nach dieser Stelle sollte einige Sekunden lang nicht gesprochen werden – das erleichtert die Arbeit. Diese Stelle wird während der Synchronisierung nach jeder Änderung immer wieder im Player gewählt, um den Erfolg zu prüfen.

    Angenommen die Untertitel erscheinen von Anfang an 10 Sekunden zu spät. Dieses Problem wird so behoben:
    Im Subresync öffnet man die idx- oder sub-Datei (welche ist egal, vorher eine Kopie erstellen!).
    Dann wird die Untertitelspur ausgewählt, zum Beispiel deutsch. Leider gibt es zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Möglichkeit, mit Subresync alle Untertitelspuren gleichzeitig zu ändern. Jede Spur muss von Hand geändert werden.
    In der Spalte Time doppelklickt man die erste Zeitmarke – dadurch wird sie editierbar. Dies gelingt nur mit etwas Übung. In diesem Beispiel lautet der erste Timecode 00:00:37:800. Diesen Wert ändert man auf 00:00:27:800, wie im folgenden Bild gezeigt:


    Verschieben einer Untertitelspur um 10 Sekunden zurück mit Subresync.


    Dann wird die idx-Datei gespeichert (die sub-Datei wird automatisch mit erzeugt) und im Player geprüft. Das wiederholt man solange, bis die Untertitel synchron sind (oft klappt es nicht beim ersten Mal).

    Laut Readme-Datei lässt sich auch die idx-Datei (eine Textdatei) anpassen: Durch Einfügen des Befehls „delay: hh:mm:ss:mmm“:

    hh: Stunden
    mm: Minuten
    ms: Sekunden
    mmm: Millisekunden

    Der Erfolg ist jedoch nicht immer gegeben. Wie so muss man vieles durch Probieren herausfinden.

    Vobsub-Untertitel abspielen

    Um Vobsub-Untertitel abzuspielen, ist ein geeigneter Player nötig. Die weit verbreiteten Player PowerDVD und WinDVD sind dazu völlig ungeeignet – sie können es einfach nicht. Stattdessen nimmt man einen der Myriaden Freeware-DivX-Player – zum Beispiel den Zoomplayer .

    Weiterhin ist ein spezieller Filter notwendig - der DirectVobsub-Filter, der ebenfalls Freeware ist.

    Die beiden Vobsub-Dateien *.sub (als rar gepackt) und *.idx müssen den gleichen Namen wie die Filmdatei aufweisen, also zum Beispiel:

    Film.idx
    Film.rar
    Film.avi

    Zum Abspielen wird die avi-Datei (oder ogm-, mkv- oder dat-) einfach in das Fenster des Players gezogen und los geht’s!

    Das Umschalten zwischen den verschiedenen Spuren im Zoomplayer ist einfach:


    Auswahl der VobSub-Spuren im Zoomplayer.


    Hier lassen sich auch Tonspuren umschalten sowie Kapitelmarken anspringen.

    Srt-Untertitel

    SubRip ist ein Tool um Untertitel einer DVD im srt-Format zu erzeugen. Um es zu benutzen, müssen sich die Bestandteile der DVD bereits auf der Festplatte befinden. CSS-geschützte DVDs können nicht direkt mit SubRip ausgelesen werden, da das Tool den CSS-Schutz nicht umgeht. Die folgende Beschreibung bezieht sich daher nur auf nicht CSS-geschützten DVDs.

    Srt-Untertitel werden zur Laufzeit von DirectVobSub angezeigt und bestehen aus Textdateien, deshalb lassen sie sich gut an eigene Bedürfnisse anpassen. Dieses Format wird von den meisten DVD-Playern unterstützt.

    Wenn man nach der Installation SubRip startet, präsentiert sich der folgende Bildschirm:


    Der Startbildschirm von SubRip.


    Über die Schaltfläche VOB (Öffne unverschlüsselte Vobs) erscheint der Dialog What To Do? Hier wählt man Öffne Ifo und lädt die richtige Ifo-Datei von der Festplatte. Die richtige Ifo-Datei ist diejenige mit den gewünschten Untertiteln. Meist werden es die des Hauptfilms sein, deswegen lädt man die Ifo-Datei des größten Titel-Sets. Der Hauptfilm kann leicht identifiziert werden, wenn man die verdächtigen Vobs mit einem Software-DVD-Player wie WinDVD kurz anspielt. Wenn die Ifo-Datei geladen ist, erscheint dieser Dialog so:


    Die Funktionen von SubRip.


    Unter Sprachwahl wählt man die gewünschte Spur aus (hier Englisch). Die weiteren Einstellungen können übernommen werden. Das bedeutet, dass die Untertitel, die in den VOB-Dateien als vierfarbige Bitmaps (2 Bit RLE-komprimiert) vorliegen, per OCR (Optical Character Recognition, ein Verfahren um aus Bitmaps ASCII-Texte zu erzeugen) von SubRip erfasst werden. Alternativ könnten zum Beispiel BMP-Dateien erzeugt werden – also Bitmaps – die für die Herstellung von SVCDs gebraucht werden.


    Erfassung von Texten per OCR.


    Nun erfolgt der etwas langwierige Vorgang der Texterkennung: SubRip liest Bitmap für Bitmap aus den VOB-Dateien und präsentiert sie Buchstabe für Buchstabe, wie in obiger Abbildung gezeigt. Jeder erkannte Buchstabe muss einmal per Hand als Bestätigung eingegeben werden, danach ist er SubRip bekannt. Beim nächsten Auftreten dieses Buchstabens kennt SubRip diesen bereits und verwendet automatisch das richtige Textzeichen.

    Am Anfang ist natürlich kein einziger Buchstabe bekannt, deswegen stoppt SubRip bei jedem Buchstaben und fordert die Bestätigung. Je mehr Buchstaben SubRip kennt, desto schneller verläuft die Erkennung. Ab etwa der Hälfte aller Untertitel kennt SubRip alle Buchstaben und macht selbständig weiter. Werden verschiedene Zeichensätze verwendet – dazu gehören auch Formatierungen wie kursiv oder fett – muss jeder einzeln erkannt werden. Mit etwas Übung dauert der gesamte Vorgang 10 – 20 Minuten. Danach gibt es die Möglichkeit OCR-Fehler auszubessern, zum Beispiel wird das Zeichen „ gern als zwei Hochkommas erkannt.


    Fehlerkorrektur mit SubRip.


    Sind die Untertitel fertig erkannt, lässt sich eine Zeichenmatrix speichern, welche die erkannten Zeichen enthält. Diese kann bei späterer Texterkennung verwendet werden, um den Vorgang zu beschleunigen.

    Während und nach der Erkennung blendet SubRip unten ein Fenster mit dem Titel Untertitel... ein. Hier kann man unter Ausgabeformat eines der folgende Formate wählen:


    Untertitel können in diesen Formaten ausgegeben werden.


    In diesem Fenster speichert man zum Schluss die srt-Datei mit Datei/Speichern als. Sie kann nun direkt abgespielt oder zum Beispiel in einen OGM- oder MKV-Container gemuxt werden.
  •  

     
    register | logout
     

     
      Top10 Uploader
     

    01 dr.olds top10top10top10
    02 pulzator top10top10top10
    03 damaja top10top10top10
    04 RallBauer1 top10top10top10
    05 Vobler top10top10top10
    06 windeck top10top10top10
    07 MaiSta top10top10top10
    08 mort top10top10top10
    09 subtitles-de top10top10top10
    10 Sargon top10top10

     

     

    Hosted by www.all-inkl.com.
    ©2010 by subtitles-de!